Klassenfahrt der 8F1, 8F2 und 8L nach Traben-Trarbach 2016

Schon vor einigen Monaten wurde der Termin zur Klassenfahrt der 8F1, 8F2 und der 8L bekannt gegeben. Der 8. August rückte immer näher – bis es dann so weit war!
 
Um 8:00 Uhr fuhren die Busse am GBE ab. Nach einigen Stunden Busfahrt und einigen Pausen an Raststätten machten wir erstmals einen Zwischenstopp an der Burg Eltz für etwa eineinhalb Stunden. Wieder in den Bus gesetzt, fuhren wir wieder ab, weiter zu unserem Ziel, wo wir unsere nächsten Tage verbringen sollten – nämlich in Traben-Trarbach.
 
Endlich! Gegen 17:00 Uhr kamen wir in unserer Jugendherberge an. Die Schüler bekamen ihre Schlüssel für die Räume und danach gab es auch schon das Abendessen.
 
Jede Klasse hatte über die drei verschiedenen Tage die drei gleichen Ausflüge, jedoch immer an anderen Tagen. Da ich in der Klasse 8F1 bin, berichte ich also in der Reihenfolge der Ausflüge der 8F1.
 
Am 9. August stand dann unser erster Ausflug auf dem Plan: Wir mussten früher aufstehen, um früh genug zum Bahnhof von Traben-Trarbach zu laufen und von da aus den Zug nach Trier zu nehmen.  
In Trier angekommen, unternahmen wir eine Stadtführung in Trier. Wir sahen einige der Römerbauten, zum Beispiel die Porta Nigra oder die Konstantin-Basilika, aber auch Häuser und Schlösser wie das Dreikönigenhaus oder das prachtvolle Kurfürstliche Palais und bekamen zu ihnen viele Informationen. Nach der Stadtführung hatten wir ca. zweieinhalb Stunden Zeit, in Kleingruppen durch Trier zu bummeln. Als wir wieder vor unserer Jugendherberge standen, war der erste Tag auch schon fast vorbei, denn wir grillten noch am Abend.
 
Am Mittwoch stand schon der nächste Ausflug vor der Tür: das Wandern durch die Weinberge nach Bernkastel-Kues mit historischer Altstadt. Wir sollten danach mit dem Schiff über die Rückfahrt zur Jugendherberge antreten.
Es war ziemlich anstrengend, doch als wir nach dieser Anstrengung den Berg hinunterlaufen konnten, waren wir alle ziemlich erleichtert und froh. In Bernkastel-Kues konnten wir in Kleingruppen Zeit verbringen und durch die Stadt bummeln. Auf dem Schiff genossen wir alle den schönen Ausblick auf die Mosel.
 
Der letzte Ausflug und somit der letzte volle Tag in Traben-Trarbach stand an. Wir sollten zum Abschluss am Hafen von Traben-Trarbach in zwei Gruppen mit je 11 Schülern Flöße bauen und mit diesen dann eine Floßfahrt machen. Die meisten von uns haben sich am meisten auf den Tag gefreut und wir hatten alle große Erwartungen.
Wir lernten als erstes die Gefahr auf dem Floß kennen, indem wir Spiele spielten, bewiesen so unsere Stärke als Klasse und unsere Klassengemeinschaft. Nach intensiver Vorbereitung kamen wir dann im Hafen von Traben-Trarbach an. Nach einer ca. halbstündigen Mittagspause bauten wir dann aus zwei Schläuchen, 6 Seilen und 6 Holzbrettern unsere eigenen Flöße. Wir durften entscheiden, wie viele Holzbretter wir benutzen und beide Gruppen haben den „Profi-Check“ bestanden. Rettungsweste an, Sicherheitshinweise angehört und verstanden und dann ging es auf in die Mosel! Die Floßfahrt dauerte etwa eine halbe Stunde, in der sechs bis acht Leute aus jeder Gruppe fahren durften.
 
Am Ende des Tages hatten wir über die Stadtführung in Trier, über das Wandern durch die Weinberge, über Bernkastel-Kues und über das Floßfahren viele Erfahrungen und Erinnerungen gesammelt. Das wurde uns auch wieder klar, als wir in unserem letzten größeren Zwischenstopp, in Koblenz, ankamen und dort ca. zwei Stunden Zeit hatten, unsere Zeit in Kleingruppen in der Stadt zu verbringen.
 
Jedoch waren wir alle trotzdem auch ziemlich erleichtert, als wir wieder Zuhause waren und unsere Familie wiedersahen.
 
Es war wirklich eine unvergessliche Klassenfahrt, an die wir uns noch lange erinnern werden.

Von Özge Ahretlikoglu, 8F1