Austausch mit unserer Partnerschule in Walcz im April 2018

In der Woche vom 15. April bis zum 20. April fand der Rückbesuch des Austausches statt. Die deutsche Gruppe kam um 17:00 Uhr in Walcz an und wurde von der polnischen Gruppe begrüßt. Nachdem der Abend bei der Gastfamilie mit polnischen Spezialitäten verbracht wurde, war am folgenden Tag bereits ein volles Programm angesagt.
 
Um 9:00 Uhr fand ein Treffen in der Schulaula statt, welche auch von dem Schulleiter wie einem örtlichen Politiker besucht wurde. Nach der Begrüßung wurde der Tagesplan festgesetzt. Zuerst wurde den deutschen Schülern der Aufbau der Schule, durch einen Rundgang, näher gebracht. Danach sollten sich Gruppen bilden, welche aus drei deutschen Schülern und drei polnischen Schülern bestanden. Diese bekamen einen Zettel und mussten verschiedene Rätsel lösen und danach die gesuchten Sehenswürdigkeiten finden. Die geforderten „Beweisfotos“ wurden am 19. April der Lehrerin vorgestellt.

Die letzte Aufgabe war die berühmte „Morzycowka“ zu besuchen und nach dem langen Marsch, welche die Schüler um den kompletten See führte, wurden sie mit einem Lagerfeuer belohnt. Am 17. April fuhren die Schüler bereits um 7:00 nach Malbork um dort eine fachkundige Besichtigung zu genießen. Nach 3 Stunden war Sopot das nächste Ziel, eine Stadt welche direkt an der Ostsee liegt und durch verschiedenen Dienstleistungsangeboten ein perfekter Ort für die Schüler war, in welchem sie ihre Freizeit frei ausüben durften. Die lange Seebrücke, welche weit in die Danziger Bucht hinausragt, darf dabei nicht ungenannt bleiben.

Abends machten es sich die Schüler in einem Hotel in Gdansk gemütlich und konnten sich dort noch mit den Freunden über die Erlebnisse austauschen. Am nächsten Tag, nach einem stärkenden Frühstück, bekamen die Schüler eine Führung durch die Stadt (Gdansk) und durften sich danach individuell in der Stadt aufhalten. Am Abend fuhren sie wieder nach Walcz.
 
Den Tag darauf verbrachten die Schüler 1-2 Stunden im polnischen Unterricht und bekamen ein Einblick in ein anderes Schulsystem. Danach wurden sie sportlich aktiv: Tanzen! 1 Tanzlehrer und 2 Tanzlehrerinnen brachten ihnen die Grundkenntnisse zweier verschiedener Tanzformen bei. Danach gab es bei den Gastfamilien eine Stärkung, damit sich die Schüler am Nachmittag treffen konnten. Bereits am nächsten Tag mussten die deutschen Austauschschüler zurückfahren.

Nach der Verabschiedung von den Gastfamilien und betreuenden Lehrkräften, fuhren die Schüler mit dem Zug nach Stettin. Dort hatten sie noch 3-4 Stunden Zeit zu bummeln und Souvenirs zu kaufen, bevor sie in den Zug nach Osnabrück gestiegen sind.
 
Zusammenfassend fanden es alle Schüler toll die Erfahrung gemacht zu haben und würden das Land, sowie den Schüleraustausch allgemein, weiterempfehlen.
 
Ricardo Bialek für die deutsche Austauschgruppe