Polenaustausch 2013

Vom 22. - 28. September hatten unsere Schule, das Gymnasium Bad Essen, und das Lyceum aus Walcz einen Schüleraustausch. Auch wenn es am Anfang für viele ungewohnt war einen fremden Menschen bei sich aufzunehmen und sich  auch noch auf Englisch mit ihm zu unterhalten, wurde aus uns allen eine tolle Truppe und viele neue Freundschaften wurden geschlossen.
Als unsere Austauschschüler am Sonntagabend an unserer Schule angekommen waren, hatten wir Zeit uns kennenzulernen und sind zunächst nach Hause gefahren, dann zeigten wir unseren Gästen ihre Zimmer. Danach machten sich einige Austauschteilnehmer einen schönen Abend mit ihren Gästen.

Am nächsten Tag sind wir zur ersten Stunde in die Schule gefahren, wo wir uns mit unseren Koordinatoren, Herrn Block und Herrn Listemann, getroffen haben und das Programm für den Tag durchsprachen. Wir zeigten den Austauschschülern unsere Schule. Danach „spielten“ wir ein neues Kennenlernspiel. Wir erhielten einige Rollenspielszenen, von denen wir uns eine aussuchten und diese in einen Dialog umschrieben. Dabei formulierten die deutschen Schüler auf Polnisch und die polnischen Gäste auf Deutsch.

Dann trugen wir unsere Ergebnisse vor, wobei es zu einigen Lachern kam. Abends trafen wir uns dann alle gemeinsam bei Niko zum Grillen, dabei lernten wir uns etwas besser kennen. Auffällig war allerdings, dass wir uns noch sehr voneinander abgegrenzt haben.
Am Dienstag sind wir gemeinsam nach Osnabrück ins Rathaus gefahren, um unseren Austauschschülern unsere Stadt und Gegend zu zeigen. Dort haben wir eine Art Führung auf Englisch mitgemacht, in der erzählt wurde, wie Osnabrück entstanden war und dass es verschiedene Geschichten zur Namensgebung gibt.

Am Mittwoch fuhren wir dann nach Bremerhaven und machten dort eine Hafenrundfahrt. Danach hatten wir Zeit uns im Klimahaus frei zu bewegen. Anschließend besuchten wir in Bremen das „Waterfront“, ein riesiges Einkaufszentrum. Dort gingen wir  für 2-3 Stunden „shoppen“. Danach fuhren wir zurück Richtung Osnabrück, abends trafen wir uns dann bei Finja, um ein wenig zu feiern.
Donnerstag trafen wir uns wieder in der Schule, wo sich die Lehrer ein tolles Programm ausgedacht hatten – wir sollten zusammen mit unserem Austauschschüler eine Art Wappen erstellen, welches dann in zwei Teil zersägt wurde. Daraufhin bekam jeder eine Seite seines Wappens. Diese Wappen sollen wir wieder mitnehmen, wenn wir im Frühling nach Polen fahren. Am Abend trafen wir uns zum letzten Mal zusammen im TriO. Dieses Mal waren allerdings auch die Schüler da, die am Hollandaustausch teilnahmen. Wir planten also zusammen also die „Europadisco“. Dies war ein schöner Abend und man hat auch noch weitere Menschen kennengelernt, die auch einen schönen Aufenthalt in Deutschland hatten.

Am Freitag um 10:00 Uhr morgens fuhren unsere Gäste allerdings schon wieder nach Polen.
Wir freuen uns jetzt aber schon alle wieder auf das Wiedersehen im Frühjahr.

 

Leon Sandeck für die deutsche Austauschgruppe