"Wi moaket mobil" - Osnabrücker Land im Ersten Weltkrieg

Eröffnung der Wanderausstellung am GBE

„Wer an Europa zweifelt, wer daran verzweifelt, der sollte sich die Kriegsgräber anschauen!“
(EU-Ratspräsident Jean Claude Junker)

Eröffnung der Wanderausstellung

Die Ausstellung „Wi moaket mobil“ ist seit Montag, 18. Januar, im Gymnasium Bad Essen zu sehen. Unter Beteiligung der 10. Klassen wurde die Wanderausstellung über das „Osnabrücker Land im Ersten Weltkrieg“ durch Bürgermeister Timo Natemeyer und den stellvertretenden Landrat Frank Hünefeld eröffnet.

Historiker Arnold Beuke, der die Ausstellung für den Landkreis konzipierte, erläuterte im Anschluss in einem fachwissenschaftlichen Vortrag Zielsetzung, Aufbau und inhaltliche Schwerpunkte der Ausstellung.
Vor dem Hintergrund, dass der Frieden bzw. die Bewahrung des Friedens höchste Priorität besitze, stelle der Erste Weltkrieg eine tiefe Zäsur in der Geschichte Deutschlands dar.

Das 100-jährige Gedenken an der Beginn des Ersten Weltkrieges werde nun zum Anlass genommen, den Charakter und die „Gesichter“ dieses furchtbaren Krieges aus der Perspektive des Landkreises Osnabrück zu erfahren.
Herr Beuke informierte dabei in seinem Vortrag die Schülerinnen und Schüler facettenreich über das Thema und stets mit Bezug auf den regionalen Schwerpunkt, der sich wie ein roter Faden durch die Ausstellung zieht. Dabei verhalfen die vielen vorgetragenen Zitate der vom Kriege Betroffenen ( Soldaten in Feldpostbriefen, Zivilbevölkerung ) die Dimensionen des Krieges beeindruckend zu erfassen.

Auch wenn der Erste Weltkrieg vielen Schülerinnen und Schülern weit entfernt erscheint, so werde aber darin besonders deutlich, dass das Bemühen um ein friedliches Europa tief in uns verankert sein muss - eine gerade heute für uns vor dem Hintergrund der aktuellen europäischen Krise von Grund auf überzeugende Forderung der Redner.

Die Ausstellung wird noch bis zum 26. Februar im Gymnasium Bad Essen im Großen Forum der Schule zu sehen sein.

Thekla Seiters, Gymnasium Bad Essen

Zurück