Wanderfahrt der Klasse 7F3 zum Dümmer See

Gutes Wetter und gute Stimmung am Dümmer

Am Montag, dem 24. Juni 2013, brachen wir zu einem verlängerten Wandertag nach Dümmerlohhausen zum Abschied unserer Klassenlehrer auf.

Als wir uns alle um 9 Uhr vor der Jugendherberge trafen, bereiteten wir ein Picknick vor. Als das Picknick beendet war, klärten wir die Zimmereinteilung und bezogen unsere Betten. Nach kurzer Zeit machten wir einen Rundgang über das Gelände der Jugendherberge und gingen zum Dümmer Ufer. Um 12 Uhr gab es Mittagessen, Würstchen, Kroketten und Gemüse, zum Nachtisch gab es Eis mit heißen Kirschen.

Darauf folgend machten wir uns für eine Trettbootfahrt bereit. In der Mitte des Sees angekommen, sprangen ein paar mutige Schüler in das kalte Nass. Wieder festen Boden unter den Füßen, starteten wir unsere 6,3 km lange Wanderung nach Lembruch. Dort angekommen setzten wir uns in einen Kiosk, um Eis zu essen und uns auszuruhen. Nach knapp einer Stunde traten wir den Rückweg mit einem Motorboot an. Eine halbe Stunde später bereiteten wir uns für das gemeinsame Grillen mit anschließendem Lagerfeuer vor. Zum Grillen gab es Steaks und Salat.

Daraufhin veranstalteten wir ein kleines gemeinschaftförderndes Klassenprojekt. Später teilte sich die Klasse in Kleingruppen auf und spielte Beachvolleyball oder sammelte Feuerholz für das Lagerfeuer. Gegen 22 Uhr versammelten sich alle. Wir machten Stockbrot und aßen klebrige, gegrillte Mashmallows.Als wir uns wieder auf den zu Sitzbänken umfunktionierten Baumstämmen niederließen, sangen wir unsere Version vom Lied "Die schönste Zeit". Hierbei übergaben wir Frau Hasheider und Herrn Listemann unsere Abschiedsgeschenke.

Um 23 Uhr gingen wir alle auf unsere Zimmer und machten uns schlafbereit. Auch wenn für manchen Mitschüler die Nacht schlaflos verlief, trafen wir uns morgens um acht Uhr zum Frühstück. Um neun Uhr wurden wir wieder vom Parkplatz der Jugendherberge abgeholt und zum GBE gebracht.

"A chapter ending, but the story only just begun..."

Ein Bericht von Merle Marie Schulz und Annalena Schwettlick