Lieber Verriss als gar keine Wertung! Deutschunterricht im 12. Jahrgang, B. Hölscher

Lieber ein Verriss als gar keine Wertung!

Deutschunterricht im 12. Jahrgang

„Im Rahmen des Schwerpunktes ‚Literaturkritik’ soll das Verfassen von Rezensionen geübt werden.“ – So schreibt das Niedersächsische Kultusministerium in den ‚Thematischen Schwerpunkten Deutsch’ für den Abiturjahrgang 2008 vor. 

Nun gut – es kann sicher nicht schaden, die „Kunst der Beurteilung“ nicht nur im Feuilleton der Zeitungen als Leser zu konsumieren, sondern sich einmal selbst als Kritiker und Rezensent zu versuchen. 

In unserer schnelllebigen Zeit, in welcher der Einzelne nur schwer zur notwendigen Stille und Muße findet, um das überreiche Kulturangebot zu sichten, erscheint die Literaturkritik als legitime Möglichkeit der raschen Orientierung; sie informiert, gibt Eindrücke wieder und trägt mittels durchaus subjektiver Urteile zur Meinungsbildung bei. 

Ob nun ein Buch, ein Film oder ein Theaterstück rezensiert wird, am Anfang steht natürlich zunächst einmal die Lektüre, das Filmerlebnis, der Besuch einer Theateraufführung. So geschehen im Januar 2007, als rund 45 Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums sich durch sanfte Überredung und in lebenskluger Anpassung an die Gegebenheiten dazu bringen ließen, das Osnabrücker Stadttheater zu besuchen. 

Auf dem Programm stand ‚FAUST – DER TRAGÖDIE ZWEITER TEIL’ von Johann Wolfgang von Goethe; ein bekanntlich harter Brocken! 

Einige Informationen, Eindrücke und Urteile aus der Feder des kritischen Publikums im zweiten Rang sind an dieser Stelle zu lesen. Vielleicht ermuntern sie den Einen oder Anderen zu einem schon längst wieder fälligen Theaterbesuch... .

Die Rezensionen:

Ruben Reich: Rezension zu „Faust II“

Jonas Köster: Der wahrlich höchste Augenblick im Osnabrücker Theater - Intendant Holger Schultze inszeniert den Faust II

Angelina Korte: Der Wette eindrucksvolle Fortführung - Menschliches Streben als Rettung in Goethes Tragödie „Faust II“

Katharina Fritzler: Rezension: Faust II

Jens Vorkefeld: Rezension zu Faust II

Beate Hölscher, Fachlehrerin Deutsch

Zurück