Schülerinformationstage an der TU Clausthal 2009

Wie jedes Jahr gab es auch 2009 wieder eine Jahrgangsfahrt der Einführungsphase zu den so genannten Schülerinformationstagen an die technische Universität in Clausthal. Da die Einführungsphase dieses Jahr zwei Jahrgänge umfasst, fuhren wir am 25. 3. mit 7 Klassen und drei Bussen in den Harz.

Dort erwartete uns der Winter. Überall lag Schnee und viele Busse kamen wegen der glatten Straße zu spät. So mussten wir lange in der Kälte warten bis die Gruppen vollständig waren. Der einzige, der sich für diese Temperaturen gerüstet hatte, war Herr Pohl, der selbst in Clausthal studiert hatte (Seinen Rat, sich warm anzuziehen, hatte natürlich keiner ernst genommen).

In 30 Gruppen mit ca. 20 Schülern verbrachten wir den Tag in so genannten 4 Takten. Diese bestehen aus drei praxisbezogenen Vorträgen von Professoren, die uns das Studium verschiedener Fächer kurz erklärt haben, und aus einem Besuch in der Mensa, wo wir für 3€ ein ganzes Mittagsmenü erhielten.

Zu Beginn der einzelnen Vorträge erzählte uns der Professor von seinem Fachgebiet und was es umfasst. Danach erhielten die Schüler durch Versuche selbst einen Einblick in „technische Chemie“, „Bergbau“, etc.

Außerdem hatten wir die Möglichkeit, die Ausstellung „Jugend forscht“ zu besuchen, wo viele Studenten Projekte und teilweise sogar eigene Erfindungen präsentierten. Um 16 Uhr fuhren wir dann wieder zurück nach Bad Essen.

Über das Uni-Gelände wurden wir pro Gruppe von einem Studenten geführt, der sich, warum auch immer, „Bärchenführer“ nannte.

Es war ganz gut, durch diese Fahrt schon einmal zu sehen, was einen als Student erwartet, jedoch sind die ziemlich speziellen technischen Themen eigentlich nur für Schüler interessant, die den naturwissenschaftlichen Schwerpunkt wählen, da es an der TU Clausthal keine Studiengänge und Vorträge in andere Richtungen gibt. Daher besteht seit langem der Wunsch, auch einen Besuch an einer anderen Uni zu organisieren. Dafür wird um Vorschläge aus der Schülerschaft gebeten.

Jan Brethold und Jascha Kemper