Berlinfahrt des 12. Jahrgangs 2016

Drei Stunden Zugfahrt, willkommen in Berlin! Der Jahrgang 12 auf seiner Erlebnistour durch Berlin: Das Hostel als Ausgangspunkt aller Aktivitäten, verteilt auf fünf Tage, bot jedem einen Schlafplatz und ein nahrhaftes Frühstück zu „unmenschlich frühen Zeiten“.

Auf dem Tagesplan standen für jeden verschiedene Programmpunkte. Zum Beispiel setzten sich die SchülerInnen bei einem Besuch in der früheren zentralen Untersuchungshaftanstalt der „Stasi“ in Hohenschönhausen bei intensiven Führungen mit den dramatischen Folgen politischer Verfolgung und Unterdrückung auseinander. Außerdem stand an einem Tag für alle als Teil der politischen Bildung ein Besuch des Bundestags auf dem Plan. Je nach Uhrzeit des Besuchs wurden die Gruppen Zeuge der Abschiedsrede von Peer Steinbrück oder auch eines weniger spektakulären Teils der Debatte im Plenum.
 
Der hautnahe Eindruck der Bundespolitik konnte für eine einzelne Gruppe noch vertieft werden. Der Bundestagsabgeordnete André Berghegger vermittelte in einem etwa einstündigen Gespräch einen Eindruck von seiner Verantwortung und der Entscheidungskompetenz der Bundespolitiker. Zu den Wahlprogrammen gehörten aber auch eher unterhaltsame Aktivitäten wie ein Besuch der Filmstudios in Berlin Adlershof oder des Berlin-Dungeons.
 
Neben den Programmpunkten bot sich genügend Freizeit, die durch die gute Nahverkehrsanbindung des Hostels für eine selbstständige Erkundung der Stadt, vom Brandenburger Tor bis zum Alexanderplatz, genutzt werden konnte.

Dennis F. / Nz