Lala.....Berlin ist nur einmal im Jahr!

Jahrgangsfahrt 2013

Am 21.10.2013 mussten die Schüler des Jahrgangs 12 früher aufstehen als gewohnt. Schon um 7:00 Uhr morgens trafen sich alle Mitfahrenden auf dem Osnabrücker Hauptbahnhof, um gemeinsam mit dem Zug nach Berlin zu fahren. Nach einer, typisch für die Deutsche Bahn, beschwerlichen Zugfahrt, kamen wir schließlich in der Hauptstadt an.

Mit der S-Bahn waren es nur wenige Stationen bis zum "Meininger Hotel Berlin Mitte", wo wir für die 5 Tage untergebracht waren. Die Lage war perfekt, da sich der Alexanderplatz, der Hackesche Markt und auch der Potsdamer Platz in unmittelbarer Nähe befinden und wir es so zu Restaurants und Bars nicht weit hatten.

Nachdem die Zimmer verteilt und wir uns eingerichtet hatten, fuhren wir mit der Linie 100 durch die Stadt und konnten bei strahlendem Sonnenschein bereits einige Eindrücke sammeln. Der Abend stand uns zur freien Verfügung. Am nächsten Tag standen die Gedenkstätte Sachsenhausen, das Bauhaus-Museum und die Berliner Unterwelten auf dem Programm, zwischen denen wir uns bereits im Voraus entscheiden mussten, welche wir besichtigen wollen. Die meisten entschieden sich für den Programmpunkt Sachsenhausen und erhielten zahlreiche Informationen über das Konzentrationslager. Nachmittags kamen alle nach einem kurzen Mittagssnack in ihren Kursen zusammen, um bei dem genialen Wetter gemeinsam etwas zu unternehmen. Beispielsweise machten die Kurse von Frau Vogt, Frau Heinemeyer und Frau Seidenstücker eine erholsame Spreefahrt. Der Kurs von Frau Pabst wurde sportlich aktiv und erkundigte mit dem Rad die Stadt. Abends saßen wir alle zusammen und aßen Pizza, die wir, dank Frau Vogt, besonders günstig bekamen.

Am Mittwoch machten sich alle auf zum Reichstag. Nach einem kurzen, informativen Vortrag im Plenarsaal fuhren wir mit dem Fahrstuhl auf die Dachterasse des Gebäudes mit seiner einzigartigen Kuppel. Von dort oben hat man einen tollen Blick über die Stadt. Am Nachmittag begaben wir uns zu verschiedenen Museen und Sehenswürdigkeiten, die wir wieder im Vorfeld buchen konnten. Den Abend ließen wir ganz gemütlich in Bars oder auf dem Zimmer ausklingen.

Am nächsten Morgen ging es schon wieder früh los. In kleinen Gruppen konnten wir zwischen einem Besuch des DDR-Museums, dem Newtonmuseum und dem Olympiastadion wählen. So verging der Donnerstagvormittag rasend schnell. Nach einer kleinen Mittagspause stand dann Freizeit auf dem Programm. Wir konnten auf dem Ku‘damm shoppen gehen oder uns einfach in ein Café an der Spree setzen und die Berliner Atmosphäre genießen. Einen der Höhepunkte der Berlinfahrt stellte an diesem Abend vor allem das Musical „Hinterm Horizont“ und die Show der „Blue Man Group“ dar. Abends waren dann alle müde, bis auf einen, der die Stadt noch einmal bei Nacht erkundete.

Auch den Freitagvormittag konnten wir nach unseren Vorstellungen gestalten. Anschließend fuhr die gesamte Gruppe zur Gedenkstätte Hohenschönhausen, wo wir von Zeitzeugen eine wirklich interessante Führung durch das ehemalige Stasigefängnis bekamen. Spätnachmittags trafen sich dann alle mit den gepackten Koffern in der Lobby des Hotels. Nach dem Auschecken ging es mit der S-Bahn zum Hauptbahnhof. Und dann hieß es fürs Erste Abschied nehmen von der Hauptstadt.

Doch wir kommen auf jeden Fall wieder, denn eine Fahrt nach Berlin lohnt sich immer. Und wenn man trotz G8 dafür Zeit findet, ist es natürlich perfekt!

PS. Wurst oder Käse? Käse oder Wurst?

Von Marie-Sophie Herlein und Antonia Steinert stellvertretend für den Jahrgang 12