Berlin-Fahrt 2012

Berlinfahrt 2012

Es begab sich an einem sonnigen Juli-Tag, dass der Jahrgang 11 aufbrach, um sich auf eine Reise nach Berlin zu machen. Die Koffer waren schwer, das Zugabteil zu klein und die Treppen zu steil. Nach einer beschwerlichen Anreise fanden wir Landeier uns dann endlich hoffnungslos verloren und überwältigt am riesigen Hauptbahnhof wieder.

Erholen konnten wir uns dann bei einer Spreerundfahrt, bei der wir bei gutem Wetter einen ersten Eindruck der Weltmetropole gewinnen konnten. Ausklingen lassen konnte jeder den ersten Tag bei einem kursinternen Essen. Die Kurse entschieden sich beispielsweise für mexikanische, indische oder italienische Restaurants.

Ansatzweise ausgeschlafen stand am Montag eine Entscheidung zwischen Zoo, Kanu-Fahrt oder einem Besuch des Olympiastadions an. Das Bespaßungsprogramm am Nachmittag gestalteten die einzelnen Kurse selbst. Dazu zählten der Filmpark Babelsberg und die Berliner Unterwelten. Babelsberg war ein voller Erfolg!

Am Dienstag hat sich unser Jahrgang nach einer Vorwahl für den Besuch des Konzentrationslagers Sachsenhausen in Oranienburg entschieden. Die Führung im ehemaligen Konzentrationslager war genauso informativ wie auch erschütternd. Nachmittags folgte dann der Gang zum Bundestag, dort hörten wir uns einen Vortrag auf der Besuchertribüne an, danach konnten wir uns über den Alltag eines Bundestagsabgeordneten informieren. Leider war Herr Schirmbeck verhindert, einer seiner Mitarbeiter, Herr Albertsmeyer, stand uns allerdings mit seinen Antworten zur Verfügung. Anschließend gab es einen „Snack“ im Bundestagsrestaurant. Abends machten sich die Schüler auf, um die Bars Berlins zu erkunden, so lernten sie auch Ranjid kennen.

Nach einem überaus informativen Besuch verschiedener Museen (Pergamon-Museum, Technikmuseum, Naturkundemuseum, Fotografieausstellung) konnten wir endlich shoppen gehen (und die Stadt erkunden). Abends stand es uns frei, das Kabarett „Die Distel“ anzusehen oder unseren allabendlichen Aktivitäten nachzugehen.

Trotz Erschöpfung war die Führung durch das StaSi-Gefängnis in Hohenschönhausen für jeden eine Bereicherung. Sogar die eigentlich reizvolle Vorstellung shoppen zu gehen, konnte die meisten nicht aus dem Hostel locken. So nahmen wir den beschwerlichen Weg zum Berliner Hauptbahnhof auf und fuhren ziemlich ermattet, aber glücklich und zufrieden zurück in Richtung Heimat.

Trotz aller Strapazen bleibt uns allen die Jahrgangsfahrt in guter Erinnerung, denn es war eine erlebnisreiche und informative Fahrt.

Stellvertretend für den Jahrgang: Der Kurs pw2