Berlinfahrt des Jahrgangs 12

Politikkurse erleben Regen, Reichstag und Regierung

Am 10. Februar 2009 versammelten sich die 5 Politikkurse des 12 Jahrgangs am Bahnhof in Bünde, um gemeinsam für 2 Tage nach Berlin aufzubrechen.

Alle warteten gespannt auf das Eintreffen des Zuges, der uns innerhalb von 3 Stunden zum Spandauer Bahnhof bringen sollte. In Berlin angekommen, lief die Kolonne, begleitet von Regenwolken, zum süd-östlich gelegenen Jugendgästehaus Central, welches sich leider nicht als erwünschtes Traumhotel, sondern als sehr einfache Übernachtungsunterkunft erwies.

Nach der Ankunft flogen einige Gruppen aus, um sich um Verpflegung für den bevorstehenden Besuch im Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen zu kümmern.

Nach einer problemlosen, aber langen Fahrt mit U-Bahn, S-Bahn und Tram kamen alle 70 Schüler und ihre 5 Lehrkräfte im Nordosten Berlins an, wo uns in 3 Führungen sehr authentisch Foltermethoden, Häftlingsschicksale und die Geschichte des Gebäudes vermittelt wurden.

Auf die sehr interessanten Vorträge und die Gebäudebesichtigung folgten für Lehrer und Schüler selbst-wählbare Aktivitäten, die meist zum Sightseeing, Shoppen oder zum Feiern genutzt wurden.

Auch das Zeitlimit, um 01:00 Uhr zurück im Gästehaus sein, wurde von allen Schülern eingehalten, ohne dass die gute Stimmung getrübt wurde.

Nach einer dennoch kurzen Nacht erwartete uns um 07:00 Uhr früh ein (unerwartet) gutes Frühstück, das uns für den Besuch im Reichstag und im Jüdischen Museum stärkte.

Im Reichstag wurden wir mit einer sehr interessanten Einführung in die Geschichte des Bundestages, seiner Architektur und der Sitzverteilung begrüßt. Daran schloss sich ein Gespräch mit dem aus Hasbergen kommenden Bundestagsabgeordneten Georg Schirmbeck an, der uns über seinen anstrengenden und zeitaufwändigen Beruf erzählte und uns erlaubte, politische sowie private Fragen zu stellen.

Zum Abschluss war jedem Kurs die Möglichkeit gegeben, ein Foto mit ihm zu schießen, die Reichstagskuppel zu begehen und Berlin von oben zu erleben.

In den folgenden 2 Stunden Freizeit durfte sich jeder noch einen letzten kleinen Einblick von Berlin erhaschen, sich aufwärmen oder in den nahe gelegenen Einkaufszentren einkaufen gehen.

Pünktlich am Treffpunkt, zog der Jahrgang weiter zum Jüdischen Museum, das mit Modernität, Kunst und Interaktivität überraschte.

In 10er-Gruppen erhielten wir einen kleinen Einblick in das Leben, in die Kunst sowie in die früheste Geschichte der Juden. Da die Zeit drängte fuhren wir gegen 16:30 Uhr zurück zum Jugendgästehaus, von wo aus wir voll bepackt zum Spandauer Bahnhof reisten.

Nach der letzten Stärkung bei beliebten Fastfood-Herstellern bezogen wir müde unser Zugabteil, in dem bald leise Schnarchgeräusche das anfängliche Geschnatterte übertönten.

Um 21:35 Uhr öffneten sich dann die Augen wieder. Alle verließen den Zug und fuhren mit Autos Richtung Heimat.

Abschließend waren es 2 anstrengende, aber überaus interessante und spaßvolle Tage für den Jahrgang 12 und sein 5-köpfiges Lehrpersonal, in denen schlechtes Wetter die gute Stimmung nicht vermiesen konnte.

Johanna Berstermann